Gujan-Dönier Barbara

Barbara
Gujan-Dönier
Büroangestellte
1968
Klosters-Platz
verheiratet
Kreis: Klosters
BDP
Stellvertreterin neu


Haben Sie ein Lebensmotto, wenn ja welches?
Damit das Mögliche entsteht muss immer wieder das Unmögliche versucht werden
(Hermann Hesse).

In welchem Umfeld bewegen Sie sich:
Familien-, Erwerbs- und/oder ehrenamtliche Tätigkeit?

  • Verheiratet mit Peter Gujan, drei Kinder: Jöri 91, Erwin 95, Mariamagdalena 95:
  • Büroangestellte im Holzbaubetrieb meines Mannes, Gujan Holzbau AG
  • Kuratorin Museum Nutli Hüschi
Beschreiben Sie uns Ihren politischen Werdegang – Ihre Motivation:
  • Seit Januar 2013 Mitglied des Gemeinderates
  • Sich neuen Herausforderungen zu stellen
  • In der Gemeinde aktiv mitwirken, bei verschiedenen Projekten. (PRE, Tourismus)
  • Anliegen der Bevölkerung in der Politik miteinbringen, versuchen Probleme zu lösen.
Was möchten Sie als Regierungs- oder Grossrätin bewegen?
Reduzierung der ganzen Bürokratie
Entscheidungen und Verantwortung sollten die Gemeinden mehr übernehmen
All die Gesetzt die wir heute haben schränkt die Innovation und Dynamik etc. ein.
(Weniger Gesetzte)
Erhaltung unserer Kulturgüter:
Indem man Heubargen, Maiensäße und unbenutzte Alphütten zur Umnutzung zulässt, damit unser Landschafsbild und Charakter  erhalten bleibt auch für die nächsten Generationen
Damit unser Kanton attraktiv bleibt, ist es wichtig, dass wir gute Schulen haben, Gymnasien,
Ausbildungsplätze, Spitäler.
 
Wo sind Ihre Schwerpunkte?
Familie, Tourismus, Kultur, Gewerbe
 
Haben Sie (politische) Vorbilder?
Mein Onkel, Konrad Flütsch-Gansner, ehemaliger Gemeindepräsident von St.Antönien und ehemaliger Grossrat.
 
Was heisst Gleichstellung für Sie und was brauchen wir um die Gleichstellung in Graubünden zu fördern?
Dass man als Frau genau so akzeptiert wird wie als Mann.
Wir brauchen mehr Frauen, die sich in der Politik engagieren.
Man muss die Frauen überzeugen und ihnen aufzeigen, dass sie mit ihren Fähigkeiten einen Job genau so gut bewältigen können wie Männer.