Sturzenegger Ladina

Ladina
Sturzenegger
Rechtsanwältin
1970
Pontresina
Kreis: Oberengadin
FDP
Stellvertreterin bisher


Haben Sie ein Lebensmotto, wenn ja welches?
Aus „Niederlagen“ lernt man mehr als aus „Siegen“.

In welchem Umfeld bewegen Sie sich:
Familien-, Erwerbs- und/oder ehrenamtliche Tätigkeit?

  • Familie / Kinder: 1 Tochter, 1 deutscher Schäferhund
  • Berufstätigkeit / Pensum: Mutter und Rechtsanwältin
  • Ehrenamtliche Tätigkeit: SKG a l‘En
Beschreiben Sie uns Ihren politischen Werdegang – Ihre Motivation:
Ab 2008 war ich als Kreisrätin im Oberengadin tätig, bis ich als Vormundschaftspräsidentin gewählt wurde. Nebenbei war ich in der Verfassungsrevisonskommission der Gemeinde Pontresina tätig. Während den letzten vier Jahren war ich als Grossratsstellvertreterin für die FDP Oberengadin gewählt.
Gerne bringe ich meine persönlichen Erfahrungen und mein juristische Hintergrundwissen in die Gesetzgebung des Kantons ein, damit wir einen für Familien und Unternehmen begehrenswerten Kanton haben.
 
Was möchten Sie als Regierungs- oder Grossrätin bewegen?
Ich möchte meine persönlichen Lebenserfahrungen und meine beruflichen Fähigkeiten vor allem für ein attraktives Oberengadin einsetzen. Dabei soll der einzigartigen Landschaft mit ihrer Fauna und Tierwelt Sorge (mittels Naturschutz und Jagdpolitik) getragen werden und gleichzeitig sollen günstige Rahmenbedingungen für Familien geschaffen werden.
 
Wo sind Ihre Schwerpunkte?
Meine Schwerpunkte liegen in der Familien- und Unternehmensförderung (Möglichkeiten für Teilzeitstellen, Kinderbetreuung, Schule, Steuern und Abgaben) und dem sorgfältigen Umgang mit der Natur (Jagdpolitik und Naturschutz).
 
Was heisst Gleichstellung für Sie und was brauchen wir um die Gleichstellung in Graubünden zu fördern?
Gleichstellung bedeutet für mich, dass für Damen und Herren vorurteilslos die gleichen Voraussetzungen und die gleichen Bedingungen gelten sollten.
Unternehmen und der Staat sollten die Möglichkeit haben, mehr Teilzeitstellen (auch für Männer) zu schaffen und zu fördern.
Die persönliche Kinderbetreuung sollte für Mütter und Väter ermöglicht werden.